Landesprogramm 'Wohnen und Pflege im Alter': Projektförderung startet

Im April 2015 hatte das Niedersächsische Sozialministerium das Förderprogramm "Wohnen und Pflege im Alter" gestartet. Die ersten 19 Anträge wurden im Oktober 2015 bewilligt. Die Landesregierung fördert Modellprojekte, die ein Leben zu Hause unterstützen. "Damit kommen wir dem Wunsch der meisten Seniorinnen und Senioren entgegen, die solange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben wollen", sagte Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt zum Start der Förderphase.


Im Haushalt des Niedersächsischen Sozialministeriums stehen jährlich eine Million Euro für das Förderprogramm bereit, zum Start des Programms 1,5 Millionen Euro. Das Förderprogramm soll bis 2020 laufen. Mit dem Geld sollen alters- und pflegerechte Wohnumfeldbedingungen geschaffen werden. Außerdem werden Handlungsstrategien zum Aufbau von Netzwerken im Wohnquartier gefördert, die eine Wahlfreiheit beim Wohnen und der Pflege im Alter als Alternative zu einer vollstationären Betreuung und Pflege ermöglichen sollen. Ziel der Förderung ist die Umsetzung modellhafter und vorbildlicher Projekte, insbesondere auch im ländlichen Raum.


Sozialministerin Cornelia Rundt betonte: "Wir stehen am Anfang einer - überfälligen - Weiterentwicklung der Wohnsituationen für pflegebedürftige und hochbetagte Menschen. Ich bin davon überzeugt, dass die Modellprojekte des Förderprogramms 'Wohnen und Pflege' Leuchtturmcharakter für Folgeprojekte haben werden."


Das Land Niedersachsen habe ein besonderes Interesse daran, für das Leben im Alter Rahmenbedingungen zu schaffen, die es älteren Menschen - gerade und besonders auch beim Eintritt von Pflegebedürftigkeit - ermöglichen, so lange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung zu bleiben.


Nach den aktuell vorliegenden Zahlen vom Dezember 2013 leben in Niedersachsen 1.650.962 Menschen im Alter ab 65 Jahren. Darunter sind 288.296 pflegebedürftige Menschen und 9.764 Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz.


<< zurück